Expedia - Winter Sale 160x600 19.12.14-28.02.15
Fernweh.com
Last Minute Pauschal Flüge Hotels Frühbucher

Länderinfos

Französisch-Polynesien > Wirtschaft

Französisch-Polynesien
Über Franz√∂sisch-Polynesien Allgemeines | Städte | Land & Leute | Sehenswert | Wirtschaft | Feiertage
Reisevorbereitung Wetter und Klima | Gesundheit | Pass und Visum | Sicherheit | Geld
Anreise Anreise aus dem Ausland | Reisen im Land | Flughäfen | Fluggesellschaften
Im Land Unterkunft und Hotels | Zollfrei einkaufen | Telefon und Internet
Kontakt Adressen, Fremdenverkehrsämter, Botschaften

Wichtige Info zu dieser Seite: Haftungsausschluss

Wirtschaftsprofil

Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
Die Tourismusindustrie ist der wichtigste Wirtschaftszweig. Weitere Einkommensquellen sind die Perlenzucht und Tiefseefischerei. Der verarbeitende Sektor basiert vor allem auf landwirtschaftlichen Produkten.
Den größten Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) hat der Dienstleistungssektor mit rund 76,1 %, gefolgt von der Industrie mit 20,4 %. Die kleinste Rolle spielt der Agrarsektor mit 3,5 % (Stand: 2005).

Wirtschaftslage
Die Franzosen benutzten Polynesien seit den sechziger Jahren als Atombombentestgebiet – auf dem Mururoa-Atoll in der Tuamotu-Inselgruppe wurden 1991 sechs Atomtests und weitere sechs 1995 trotz internationaler Proteste durchgeführt. In der Anfangsphase hatten die Atomtests positive wirtschaftliche Folgen, vor allem im Baugewerbe wurden zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen, da das französische Militärpersonal untergebracht und versorgt werden musste. Dies hatte zur Folge, dass viele Einheimische die Arbeit in der traditionellen Landwirtschaft aufgaben, um in den neu geschaffenen Jobs mehr Geld zu verdienen. Der Bedarf an einheimischen Arbeitskräften war jedoch kurzfristig, die Arbeitslosigkeit ist mittlerweile hoch (2005: 11,7 %). Neben den traditionellen Exportgütern Kopra und Vanille werden seit einiger Zeit auch Zuchtperlen, Haifischfleisch und Phosphate ausgeführt. Da das Importvolumen das Exportvolumen um das Zehnfache übersteigt, ist Französisch-Polynesien stark von französischer Finanzhilfe abhängig.

Wirtschaftspolitik
Schwerpunkt der Wirtschaftspolitik der gegenwärtigen Regierung ist der Versuch, die traditionellen Gewerbe am Leben zu erhalten, das Ausbildungssystem zu verbessern und die lokale Ökonomie zu diversifizieren, um die Abhängigkeit von französischen Finanzspritzen zu verringern.

Handelspartner
Haupthandelspartner ist Frankreich, andere wichtige Bezugs- und Absatzgebiete sind die USA, Japan, Neuseeland und Australien.

Umgangsformen

Bei geschäftlichen Terminen geht es zwanglos zu. Geschäftsunterlagen sind zumeist in französischer Sprache gehalten. Viele Geschäftsleute, vor allem in der Tourismusbranche, sprechen auch Englisch.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 08.00-13.30 und 15.00-17.30 Uhr.

Kontaktadressen

Chambre de Commerce, d’Industrie, des Service et des Métiers de Polynésie Française (Industrie- und Handelskammer von Französisch-Polynesien)
BP 118, 41 rue du Docteur Cassiau, Papeete
Tel: 47 27 00.
Internet: www.ccism.pf



Realisierung: Markus Gerber IT Consulting | Impressum und Kontakt | Haftungsausschluss | Abenteuer Sambia | Abenteuer Uganda